Sie sind hier:: Startseite / Entdecken / Tunesday #55

Tickets: 0711-21689015

Livemusik im Sternensaal: 19.10.2021, 20:00

Tunesday #55: Danny Salas

Danny Salas ist ein junger und aufstrebender DJ und Producer aus Stuttgart. Bekanntheit
erlangte er durch die Veranstaltungen der Amaru Family und durch die monatliche Veranstaltungsreihe Streichelzoo mit seinem Kollege Moers.

In den vergangen Jahren, hat er in Clubs wie dem Sisyphos, Tanzhaus West, Wilde Renate oder auch international, wie dem Dude Club (Mailand), Goya Social Club (Madrid)
gespielt.

Im Sommer ist er auf Festivals wie dem Feel Festival oder Fuch&Hase oder Wilde Möhre Festival zu sehen. Auch als Booker für das White Noise war er tätig.

Mit ihrem Release (Panhan EP) auf Finebeatz, haben sie Support von Dan Drastic, WaFF und Chris Wood & Meat bekommen. 2020 werden noch weitere Releases folgen.

Juhuu!

wir dürfen wieder die Sternenkuppel voll besetzen! Das bedeutet…
…ab sofort können wieder ganz wie früher Tickets über unsere Website oder via Telefon (0711-21689015) reserviert werden.

Danny Salas auf soundcloud

Danny Salas auf facebook

Danny Salas auf insta

Alles live. Zurücklehnen und mitfliegen!

Lineup der kommenden Tunesdays:



Di, 5.10.2021 (Tunesday #54): Axel Meyer
Di, 19.10.2021 (Tunesday #55): Danny Salas
Di, 2.11.2021 (Tunesday #56): Molekularmusik
Di, 7.12.2021 (Tunesday #57): BOHO / Chris Koegler
Di, 4.1.2022 (Tunesday #58): Dominik Krammer

Allgemeines zum Tunesday:

Einmal im Monat eine Weltpremiere:

Musiker aus Stuttgart und anderswo spielen live im Sternensaal.
Dazu werden Visuals, Laser, 360° Fulldome-Video undbeeindruckende Lichteffekte live an die Kuppel projiziert.

So ist jeder Tunesday ein einzigartiges Erlebnis.

Fliegen Sie mit uns auf einer phantasievollen Reise in den Kosmos um uns und in uns, geleitet von Livemusik. Dabei durchqueren Sie Millionen von Lichtjahren in wenigen Sekunden und
sehen Regionen des Kosmos, die Sie nie zuvor gesehen haben. Die Multimedia-Show wird vom Team des Planetariums Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Künstler kreiert.

Hinweis:
Wegen der Verwendung schneller Lichteffekte und Theaternebels sind diese Vorführungen nicht für Personen geeignet, die darauf empfindlich reagieren.